Nordkorea: Hinrichtung wegen Telefonbuch

27.04.2018
Medienberichten zufolge wurden sechs Nordkoreaner beim Versuch, das Telefonbuch ihres Landes über die Grenzen nach China zu schmuggeln, gefasst und des Verrats angeklagt. Ende 2017 wurden die Männer aus der Hauptstadt Pjöngjang von einem Erschießungskommando hingerichtet.
Auf dem chinesischen Schwarzmarkt erzielt ein Exemplar des nordkoreanischen Telefonbuches umgerechnet bis zu 6.500 Euro. Die Führung von Partei und Militär wie auch die politische Führung des Landes konzentriert sich auf die Stadt Pjöngjang. Das Telefonbuch beinhaltet demnach die Nummern von regierungstreuen Unternehmen, Managern, Parteimitgliedern und hochrangigen Offiziellen. Vor diesem Hintergrund fällten die Autoritäten unter Diktator Kim das Vergehen mit derart strenger Härte.